Actualidad Imeldina 2017

Nuevos pasantes GIB rumbo a Alemania

Como parte del convenio entre nuestra institución y CETEMIN, nuestros pasantes (promoción 2016 GIB) comparten su experiencia a pocos días de partir a Alemania a empezar sus estudios de pregrado. Mayte Pinto (Ingeniería Ambiental RWTH Aachen) y Rodrigo Magán (Ingeniería Mecánica TU Braunschweig, Braunschweig) se suman ahora a nuestra red de exalumnos  que vivieron también esta experiencia previa a Alemania;  Jocelyn Cañari (Ingeniería Mecatrónica RWTH Aachen), Joaquín Villacriz (Ingeniería Civil, Karlsruhe Mashinembau)  y Daniel  Aguayo (Ingeniería Mecánica Technische Universität Dresden)

Julio Sánchez
Profesor de Español

¿Cuéntennos  de  esta pasantía en CETEMIN?

R.M La universidad (TU Braunschweig) exige tener un mínimo de 8 semanas de práctica antes de la matrícula.
M.P La universidad de Aachen me pide como requisito realizar 6 semanas de prácticas en el área de Medio Ambiente. 

¿Cómo describen la experiencia y cómo está ayudando a sus estudios superiores?

R.M Muy buena experiencia porque te va dando una idea de tu carrera en el campo. Si bien es un trabajo más técnico te da una amplia visión de lo que te espera en el futuro.
M.P Ha sido muy valiosa ya que me ha ayudado a experimentar más de cerca todo lo relacionado a la carrera que he elegido y a reafirmar mi decisión. Siento que con lo aprendido tendré un mayor entendimiento del contenido que me enseñarán. 

¿Qué ventajas les otorgó los estudios en el GIB?

R.M Gracias al GIB pude postular a diferentes universidades en Alemania mandando únicamente copias legalizadas de los certificados.
M.P  Me ha permitido madurar y desarrollar una visión más amplia y sólida de todo en general. En todo este proceso he podido conocerme mejor y por consiguiente me ha permitido descubrir mi vocación.  Además todo lo aprendido es una base sólida que será de gran ayuda cuando comience mis estudios en Alemania.

¿Cuánto ayuda  el GIB en la materialización de sus aspiraciones académicas?

R.M Gracias al bachillerato mejoré mi capacidad de investigación y análisis que me han servido durante esta pasantía donde me pidieron realizar una tarea técnica en la que un inicio no conocía nada acerca del tema (Motor diésel y sus sistemas)
M.P Yo pienso que ayuda mucho en verdad. Si uno quiere irse a estudiar a Alemania, el GIB es la clave. Y no solo por el hecho de tener el certificado, sino también por todo lo que uno aprende y crece. 

A pocas semanas de partir a Alemania, ¿qué les dirían a sus compañeros del CBI que tienen alguna duda por cursar el GIB?

R.M Mi recomendación para aquellos que no están seguros de hacer el bachillerato o irse a estudiar Alemania es que lo hagan. Si no están seguros pero tienen la posibilidad no la desperdicien, es mejor tener el IB y "no necesitarlo" que necesitarlo y no tenerlo. Con todos los trámites para estudiar en Alemania hablé con compañeros que se quedaron en SEP o no culminaron 6to y que ahora se lamentan de no haber terminado el IB porque quieren estudiar en Alemania y ahora tienen un camino mucho más complicado.
M.P  Yo les diría que tomen este reto y se arriesguen porque es una gran oportunidad. Será difícil, pero la satisfacción que le deja a uno es incomparable. Yo me veo hace dos años, cuando recién comencé el programa de Diploma, y me quedo admirada por lo mucho que he madurado y crecido. Al ver todas las oportunidades que tengo ahora, me hace pensar que todo valió la pena. ¡Arriésguense!

¿Qué les dejó la experiencia GIB?

R.M El  GIB fue una muy buena experiencia para, tanto en el crecimiento académico como en el personal. Gracias a los cursos mejoré muchas capacidades que estoy seguro me servirán mucho en mis estudios futuros, además gracias a CAS pude ver de cerca la realidad de nuestro país y ver lo mucho que nos falta por hacer.
M.P A pesar de todo el sacrificio, guardo muy buenos recuerdos. Soy más consciente y crítica. Valoro mucho más las cosas que antes. Y me siento satisfecha conmigo misma. 

GIB -Absolventen im Praktikum bei CETEMIN

Im Rahmen  einer Vereinbarung zwischen CETEMIN und unserer Schule nehmen zum wiederholten Mal Absolventen des Jahrgang 2016  wichtige Erfahrungen als Praktikanten wenige Wochen vor ihrer Abreise und ihrem Studienbeginn nach Deutschland mit. Mayte Pinto (Umwelttechnik RWTH Aachen) und Rodrigo Magan (Maschinenbau TU Braunschweig,)  absolvierten ihr Vorpraktikum für ein Studium der Ingenieurwissenschaften und teilen damit  diese Erfahrung  mit anderen Ex-Schülern unserer Schule, nämlich Jocelyn Cañari (Mechatronik RWTH Aachen), Joaquin Villacriz (Tiefbau, Karlsruhe) Daniel Aguayo (Maschinenbau, Uni Dresden), die bereits ein Praktikum bei CETEMIN abgeleistet haben.
In einem Interview äußern sich die beiden zu ihren Erfahrungen.

Erzählen Sie uns von ihrem Praktikum bei CETEMIN
R.M: Die Universität (TU Braunschweig) erfordert ein Minimum von 8 Wochen Praktikum bevor man sich einschreibt.
M.P: Die Universität in Aachen hat als Voraussetzung für das Ingenieurwissenschaften ein Praktikum im Bereich Umwelt von mindestens 6 Wochen.

Wie würdet ihr eure Erfahrung beschreiben und wie hilft euch das später an der Uni?
R.M: Sehr gut, denn ich bekomme eine Idee davon, wie meine Karriere in diesem Bereich sein wird. Obwohl es zum größten Teil technische Arbeit ist, gibt es mir einen umfassenden Überblick,von dem was mich in der Zukunft erwartet.
M.P: Es war für mich sehr wertvoll, da es mir geholfen hat, alles was mit meinem späteren Beruf zu tun hat, kennen zu lernen und meine Entscheidung zu bestätigen. Ich denke, dass ich mit dem Gelernten genauere Vorstellungen habe, von dem was ich im Studium lernen werde.

Welche Vorteile hat euch das Studium im GIB gebracht?
R.M: Dank dem GIB konnte ich mich bei verschiedenen Universitäten in Deutschland bewerben und brauchte nur noch  legalisierte Kopien meiner Zertifikate einreichen.
M.P: Es hat mir erlaubt, zu reifen und generell eine offene und fundierte Haltung  zu entwickeln. In diesem ganzen Prozess konnte ich mich besser kennen lernen und so meine berufliche Orientierung entdecken. Außerdem ist alles, was ich gelernt habe, eine solide Grundlage für mein Studium in Deutschland.

Wie viel hilft euch das GIB bei der Verwirklichung eurer Studienpläne?
R.M: Dank des GIB habe ich meine Fähigkeiten für die Forschung und das Analysieren verbessert, die mir während diesem Praktikum sehr hilfreich waren, wo ich eine technische Aufgabe lösen musste, von der ich zu Beginn garnichts (Dieselmotor und seine Systeme) wusste.
M.P: Ich denke, dass es wirklich viel hilft. Wen man in Deutschlnd studieren möchte, ist das GIB der Schlüssel. Und nicht nur, weil man das Zertikat hat, sondern auch wegen dem, was man lernt.

Es sind noch wenige Wochen vor dem Abflug nach Deutschland. Was würden ihr euren Mitschülern sagen, die noch nicht genau wissen, ob sie das GIB machen wollen?
R.M: Meine Empfehlung für diejenigen die sich nicht sicher sind, ist: Macht es! Es kann sein, dass ihr euch nicht sicher seid, aber wenn ihr die Chance habt, lasst sie nicht aus, denn es ist besser IB zu haben ohne es zu brauchen als es zu brauchen und es nicht zu haben. Ich habe mit Mitschülern gesprochen, die SEP gemacht haben und es jetzt bereuen, weil sie nach Deutschland wollen und es jetzt viel komplizierter für sie ist.
M.P: Ich würde ihnen sagen, dass sie diese Herausforderung annehmen sollten, weil es eine grosse Chance ist. Es wird schwierig sein, aber man fühlt sich danach echt zufrieden mit sich selbst. Ich sehe mich vor 2 Jahren, als ich dass GIB erst begann, und erstaunt war, wie ich gereift bin. Jetzt wo ich sehe, wie viele Chancen ich habe, bin ich mir sicher, dass es sich gelohnt hat. Riskiert es!

Was hat euch die GIB Erfahrung gebracht?
R.M: GIB war eine sehr gute Erfahrung, nicht nur für meine schulische Entwicklung, sondern auch für meine Persönlichkeit. Dank der Fächer habe ich in vielerlei Hinsicht meine Fähigkeiten verbessert, die mir im zukünftigen Studium sicher helfen werden. Außerdem konnte ich dank CAS die Realität in unserem Land sehen und merken, dass es noch sehr viel zu tun gibt.
M.P: Trotz all der Schwierigkeiten, bewahre ich mir sehr gute Erinnerungen. Ich bin selbstbewusster und kritischer geworden. Ich schätze viele Sachen viel mehr als früher. Und ich fühle mich sehr zufrieden mit mir selbst.