Actualidad Imeldina 2017

Bilanzbesuch an der Beata Imelda

Im Rahmen des Qualitätszyklus fand an unserer Schule von 16. bis zum 18. Mai 2017 der sogenannte Bilanzbesuch statt. Dieser erfolgt an Deutschen Auslandsschulen allgemein etwa drei Jahre nach bzw. vor der Bund-Länder-Inspektion und soll Zwischenergebnisse sichtbar machen und Impulse zur weiteren Verbesserung der pädagogischen Qualität setzen.

 

Regionalbeauftragter der ZfA Dr. Martin Nutz kam, um auf Grundlage des Inspektionsberichtes aus dem Jahr 2013 und des daraufhin erarbeiteten Schulischen Aktionsplans eingeleitete Maßnahmen und deren Fortschritte mit uns gemeinsam zu bewerten. Sowohl Schüler als auch Lehrer, Eltern, Schulpsychologinnen, Schulträger und die Schulleitung wurden zu Entwicklungsschwerpunkten befragt und beraten.
Des Weiteren konnte sich Herr Dr. Nutz ein Bild von den umfangreichen Maßnahmen im Bereich der Infrastruktur machen, die seit der Bund-Länder-Inspektion im Jahr 2013 erfolgt sind und auch aktuell mit dem Großprojekt der Modernisierung und Überdachung des Sportplatzes und der Grünplätze erfolgen.
Wesentlicher Gegenstand seiner Einschätzung waren aber natürlich die Fortschritte im Bereich der Unterrichtsentwicklung: Herr Dr. Nutz besuchte mehrere Unterrichtsstunden in unterschiedlichsten Jahrgangsstufen und Fächern der Grund- und Sekundarstufe. Im Anschluss an die Unterrichtseinsichtnahmen gab er uns die Möglichkeit – beispielsweise in den Bereichen der Binnendifferenzierung und des Deutschunterrichts –, Fortschritte und Verbesserungsbedarfe im gemeinsamen Gespräch zu bewerten.

Am letzten Tag seines Besuchs gab uns Herr Dr. Nutz sodann eine umfassende Rückmeldung zu unserer Arbeit. Spannend war dieser Moment für alle Anwesenden: Unsere Schwestern der Promotoría, unser Schulleiter Herr Volker Allendorf und unsere peruanische Schulleiterin Schwester Maritza Paredes, aber auch Mitglieder der Steuergruppe und der an diesem Tag besondere Gast, Herr Dr. Thomas Schmitt von der Deutschen Botschaft in Lima, waren nicht wenig stolz auf die deutlich sichtbaren Fortschritte der Schule.

Wenn auch Herr Dr. Nutz die meisten Entwicklungspunkte in angemessenem Umfang – manche sogar sehr gut – umgesetzt sieht, so gibt es aber gerade im Bereich der Unterrichtsentwicklung noch Optimierungsbedarf. Diese „Schwachstellen“ gilt es neben neu formulierten Entwicklungszielen in den kommenden zwei Jahren verstärkt anzugehen, natürlich im Hinblick auf die Inspektion im Jahr 2019.