Pädagogisches Qualitätsmanagement (PQM) am CBI

Zeit für die „Kritischen Freunde“ – Das CBI bereitet sich auf das Peer Review vor (16. – 20. April 2018)

Nach dem positiv ausgefallenen Bilanzbesuch im Mai des Jahres 2017 durch den Regionalbeauftragten der ZfA Dr. Martin Nutz hat die Steuergruppe des CBI einen neuen Schulischen Aktionsplan ausgearbeitet, der Mitte 2017 verabschiedet wurde.
Übersicht über die wesentlichen Schwerpunkte im neuen Schulischen Aktionsplan des CBI

 

Seither arbeiten verschiedene Verantwortliche an unterschiedlichen Entwicklungsbereichen, so haben sich entsprechend dem neuen Aktionsplan auch neue Arbeitsgruppen gebildet: Eine Medien-AG ist beispielsweise damit beauftragt, ein Medienkonzept für das CBI zu entwickeln. Die Medienkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler (gerade der Umgang mit neuen Medien) soll auf dessen Grundlage systematisch im Unterricht gefördert werden. Dass dies am CBI notwendig und wichtig ist, zeigte uns auch die Selbstevaluation im Gemischtsprachigen Internationalen Bakkalaureat im Vorfeld der sehr positiv ausgefallenen Inspektion durch die IBO Ende November 2017.

Seit Oktober des Jahres ist die Steuergruppe zudem mit der Vorbereitung der nächsten Evaluation beschäftigt: Im April 2018 erwartet das CBI den Besuch der „Kritischen Freunde“. Vier Kollegen der Deutschen Schule Max Uhle in Arequipa werden uns im Rahmen des sogenannten Peer Reviews besuchen, um von uns selbst ausgewählte Entwicklungsbereiche zu untersuchen. Die Peers werden insgesamt eine Woche bei uns sein: Sie werden z.B. mittels Umfragen, Interviews, Ratingkonferenzen und Unterrichtsbeobachtungen aus der Außenperspektive und daher unvoreingenommen folgende vier Fragen beantworten:

  Inwieweit fördert der Unterricht an unserer Schule die Lernerautonomie?
Inwiefern ist der Unterricht an unserer Schule binnendifferenziert?
Inwieweit werden neue Medien in den Lernprozess der Schüler integriert?
Wie erfolgreich ist die Verknüpfung von Deutsch als Fremdsprache (DaF) und Deutschsprachigem Fachunterricht (DFU) an unserer Schule?

 

Die Fragen wurden von der Steuergruppe bewusst so gewählt, dass uns die Antworten aus der Außenperspektive unserer „Kritischen Freunde“ eine Hilfestellung inmitten des Entwicklungsprozesses bieten können. Das Peer Review ist also keineswegs als Inspektion zu verstehen, sondern als Möglichkeit des konstruktiven und „freundlichen Feedbacks“ von außen. Sofern das CBI auch diese Möglichkeit - wie bereits die Autoevaluationen – angemessen zur Weiterentwicklung nutzt, besteht auch keinerlei Gefahr der „bösen Überraschungen“ in der bevorstehenden zweiten Bund-Länder-Inspektion (BLI 2.0) im Jahr 2019.